Projekt: PKW-Innenraum

Interaktives 360*180 Grad HDR-Panorama

 

 

Für dieses Fotoprojekt war eine Kombination der in den vorangegangenen Kapiteln beschriebenen Techniken der HDR-Aufnahme und der mehrreihigen Kugelpanoramaaufnahmen erforderlich.

 

Die Herausforderungen waren:

  • stabile Kamerafixierung bei manueller Verstellung des Dreh- und Neigungswinkels um zu exakt ausgerichteten Einzelaufnahmen für das Stitching zu gelangen 
  • Bewältigung eines grossen Kontrastumfanges durch extrem unterschiedliche Lichtwerte im Innenraum und draussen hinter den Fahrzeugscheiben

Das Vorhaben wurde wie folgt umgesetzt:

  • kurzes Reisestativ mit Panosaurus auf der Mittelkonsole befestigt
  • Kamera: Nikon D90, Objektiv: Tamron WW-Zoom 10-24mm bei 10mm Brennweite
  • Kameraeinstellung: Liveview (um Erschütterungen durch Spiegelschlag zu vermeiden)
  • Manuelle Belichtungssteuerung
  • Manuelle Entfernungseinstellung (hier: auf die hyperfokale Distanz bei Blende 8 von ca. 0,7m fokussiert um Schärfe von ca. 0,35m bis unendlich zu erzielen)
  • Phottix Strato Funkfernauslöser montiert
  • für 16 verschiedene Kamerapositionen Einzelaufnahmen von aussen ausgelöst
    • obere Reihe: Neigungswinkel +45 Grad, 8 x im Abstand von 45 Grad Drehwinkel
    • untere Reihe: Neigungswinkel  -30 Grad, 8 x im Abstand von 45 Grad Drehwinkel
    Achtung: Das Schliessen der Tür nach dem Einrichten der Kamera verursacht jedesmal erhebliche Erschütterungen. Deshalb sollte man vor dem Auslösen der Kamera unbedingt einige Sekunden warten.
  • in jeder Kameraposition 3 Aufnahmen mit Bracketing +-0, -2, und +2 Blendenwerte für HDR
  • zum Schluß mit dem Einbeinstativ durchs offene Fenster Bild von der Mittelkonsole für die Bodenbildabdeckung angefertigt (ISO-Wert für verwacklungsfreie Aufnahme hochgesetzt)
  • HDR-Bearbeitung mit SNS-HDR Pro im Batchlauf
  • Stitching mit Panoramastudio Pro 2
  • Einfügen des Bodenbildes, Korrektur von Stitchingfehlern, Entfernen der chromatischen Aberration usw. mit Photoshop CS6 via Pano2VR
  • Erzeugen der Flashdatei mit Pano2VR

Fazit: Ein interessantes Fotoprojekt das fortgeschrittene Panorama- und HDR-Techniken miteinander verbindet. Der Aufwand sowohl bei der Aufnahme als auch in der Bearbeitung ist allerdings nicht zu unterschätzen. Für alle, die es gerne selber einmal probieren möchten gibt es zahlreiche Beispiele und Tutorials im Internet. Ein recht gut gemachtes Videotutorial hat zum Beispiel Traumflieger ins Netz gestellt.

 

Zurück  zu den Grundlagen der Panoramafotografie.