Blog                                         zum Blog-Archiv der Jahre:   2011   2012   2013   2014   2015   2016  2017


Pinterest

Pinterest ist kein soziales Netzwerk im engeren Sinne. Es ist vielmehr eine Plattform zur Verbreitung von zunächst visuellen Informationen. Die Bilder (PINs) stehen stellvertretend für Beiträge auf anderen Webseiten. Die PINs sind weniger Objekt einer sehr gezielten Suche als vielmehr ein Fundus von Ideen und Inspirationen. Der Pinterest-Algorithmus filtert letztlich die Angebote für den Nutzer. Das liefert oft interessante Ergebnisse und erweitert den Blick auf das Thema. 

 

Ich habe mich bei Pinterest registriert und versuchsweise einige meiner Beiträge zum Thema Photoshop gepinnt. 

 

 


Jahresrückblick

Die Besuchsstatistik meiner Webseite "Fotografische Seiten" weist kurz vor Ablauf des Jahres im Gesamtdurchschnitt folgende Kennzahlen aus: 

 

31 Besuche/Tag
2,5 Seiten/Besuch
2:07 Minuten/Seite
9% wiederkehrende Besucher
 
Die Besucherzahlen liegen damit über dem Vorjahrsniveau (26 Besuche/Tag). Der Schwankungsbereich ist relativ gering. Eine Tendenz ist nicht erkennbar. Die Werte bewegen sich weiter in bescheidenem Rahmen - zeigen mir aber, das offenbar Interesse an meinen Beiträgen besteht. Ich werde in diesem Rahmen weiter arbeiten und auch künftig auf gezielte Maßnahmen wie Traffic erhöhende Social-Media-Aktivitäten verzichten. Für den Newsletter gibt es einige neue Einträge. Von der Möglichkeit Kommentare zu Blogbeiträgen abzusetzen wurde so gut wie kein Gebrauch gemacht. Diese Funktion ist daher künftig abgeschaltet. Ebenfalls entbehrlich ist in Zukunft das Gästebuch. 
Welche Seiten wurden besucht? Die Dauerbrenner mit den meisten Klicks sind nach wie vor die Beiträge mit handfesten praktischen Tipps zu fotografischen Themen wie Bracketing, HDR, Focus Stacking, Panoramaaufnahmen, Zeitraffer, Photoshop- und Lightroom etc. .An zweiter Stelle im Ranking stehen Fahrradtour- und Reiseberichte. 
Für mich persönlich waren die Highlights des Jahres: Die Radtour Lahn-Mosel-Saar, die Vogelfotografie zuhause am Niederrhein und auf verschiedenen Reisen (Kraniche, Stare, Wildgänse etc.) und die Aufrüstung des fotografischen Equipments (Nikon D7200, Sigma 10-20 mm, Stativ).
Das Jahr 2018 hat uns die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) beschert. Wie viele Blogger und Betreiber nicht kommerzieller Webseiten stand ich vor der Frage ob man es ohne juristischen Beistand und mit vertretbarem Aufwand schaffen kann, alle Auflagen zu erfüllen. Ich habe mich schließlich mit dem Thema befasst und alle nötigen Maßnahmen getroffen. In diesem Beitrag habe ich die Einzelheiten erläutert.

Naturdenkmale

 

Das Fotoprojekt:  Naturdenkmale (Bäume) in Duisburg-Rheinhausen.


Wildgänse am Niederrhein

Die Wintergäste aus dem hohen Norden sind wieder da. Am Niederrhein sind große Scharen der arktischen Wildgänse zu beobachten. Ich war auf der Bislicher Insel und habe dort einige Bilder von den  Blässgänsen gemacht.


Kraniche im Diepholzer Moor

Das Diepholzer Moor (Niedersachsen) ist ein interessantes Ziel für Vogel-Beobachter und -Fotografen. Dort rasten große Kranichschwärme wenn sie im Herbst in ihre Überwinterungsgebiete ziehen.


Herbst 2018

 

 

Durch die lange anhaltende Dürre des Rekordsommers 2018 waren viele Blätter schon vorzeitig vertrocknet. Aber der Herbst zeigt dennoch an vielen Orten seine Farbenpracht. Ich war dem goldenen Oktober in Duisburg auf der Spur und zeige einige Bilder. 


Fake Indian Summer mit NIK

 

Mit den Filtern von NIK Color Efex Pro 4 (kostenloses Plugin für Photoshop) kann man seine Bilder sehr kreativ gestalten. 

 

In diesem Beispiel greife ich der Natur ein wenig vor und gebe der Blutbuche ihr charakteristisches Herbstkleid. 

 

 


Stativ Rollei C5i

 

Es gibt kein Universalstativ für Fotografen das alle Anforderungen abdeckt. Bei Stativen für den mobilen Einsatz muss man immer einen Kompromiss finden zwischen Größe/Gewicht und Stabilität. Das C5i schließt bei mir eine Lücke zwischen dem Manfrotto 755XB und dem Sirui T005-X und wird mein Reisestativ.


Triptychon

 Das Triptychon kennt man von alten Flügelaltären, die aus einem Mittelteil und zwei Seitenteilen bestehen.  Die Anordnung von drei oder zwei (Diptrychon) Einzelbildern über- oder nebeneinander kann auch ein sehr interessantes fotografisches Gestaltungsmittel sein oder einfach eine kleine Geschichte erzählen. Ich zeige ein kleines Beispiel.


360°-Panorama, Petrikirche Lübeck

 

Für das langfristige Projekt  "Lübeck - Kugelpanoramen" konnte ich bei meinem letzten Besuch eine weitere Sehenswürdigkeit ablichten. Die Petrikirche trägt einen der 7 goldenen Türme der Stadt und hat eine Aussichtsplattform. Interessant ist aber auch das Innere des Kirchenschiffes. Ich konnte im leeren Raum ein Kugelpanorama machen.


Ribe, Dänemark

Ribe ist ein sehr beschauliches Städtchen in Südjütland/Dänemark. Die Ferieninseln Fano und Romo sind nicht weit.

 

Das Weltnaturerbe Wattenmeer liegt vor der Haustür und im Vadehavscentret gibt es alle Informationen dazu. 

Ein grosses Naturschauspiel bieten die riesigen Starenschwärme, die man hier beobachten kann.

 

Wir waren gerade 1 Woche dort und ich zeige einige Bilder.


Videos mit der Nikon D7200

In diesem Beitrag habe ich geschildert wie man mit einer DSLR Videoaufnahmen macht und die Kameraeinstellungen für die Nikon D5300 erläutert. Für meine neue Nikon D7200 habe ich eine Checkliste ergänzt, weil es einige Unterschiede gibt. 


Sigma 10-20 mm

Das Sigma 10-20 mm ist ein Ultraweitwinkel-Objektiv. Es füllt eine Lücke in meinem Objektivpark und wird künftig insbesondere in der Landschafts- und Architekturfotografie an der Nikon D7200 zum Einsatz kommen.


Teilpanoramen

Wie bekommt man alles aufs Bild? Ich  beschreibe unterschiedliche Methoden, um zu einem Panorama mit großem Bildwinkel zu gelangen. In einem praktischen Beispiel zeige ich, wie man dafür ein Fisheye-Objektiv als Ersatz für ein Ultraweitwinkel einsetzt und wie es sogar mit einer Normalbrennweite funktioniert.

 

 


Radtour Lahn-Mosel-Saar


2 Wochen, 3 Flüsse, 3 Bundesländer und ein Ausflug über die Grenze nach Frankreich. 

 

Es war eine heiße Fahrradtour - im wahrsten Sinne des Wortes. Die anhaltende Hitzewelle bescherte mir Temperaturen um 30°. Wie es dennoch eine schöne Reise wurde beschreibe ich in meinem Reisebericht mit vielen Bildern.

 

 


Mobil WiFi

Auf Reisen brauche ich an häufig wechselnden Orten Internetzugang mit dem Smartphone und mit dem Laptop. Eine komfortable und preiswerte Lösung dafür: Das eigene WLAN zum Mitnehmen. Ein kleiner Router wie dieser Huawei E5330 wird mit einer Prepaid-Sim-Karte bestückt und kann gleichzeitig bis zu 10 Geräte ins Internet bringen.


Adobe DNG-Converter

Der Adobe DNG-Converter wandelt Rohdaten aus der Kamera in das universelle DNG-Format um. Damit kann ich jetzt auch die RAW-Dateien meiner Nikon D7200 in Lightroom 5 importieren und wie gewohnt entwickeln und bearbeiten. Ein Update auf Lightroom 6 oder der Übergang zum Abo-Modell bleibt mir damit erspart.  


Nikon D7200

Mit der Nikon D7200 habe ich jetzt den wahren Nachfolger meiner D90 gefunden. Haptik und Bedienkonzept wie ich es schätze - mit moderner Technik. In meinem Beitrag beschreibe ich die Vorteile der D7200 gegenüber meiner aktuellen D5300 und ich ziehe Vergleiche mit der D7500.  


Facebook, ade !


Die Bestimmungen der neuen Datenschutzgrundverordnung DSGVO waren der Anlass, die Social-Media-Aktivitäten auf den Prüfstand zu stellen.

 

1. Die Fanpage

 

Die Einrichtung einer sogenannten Fanpage bei Facebook habe ich in einem früheren Beitrag so begründet:

 

Ich verfolge keinerlei kommerzielle Ziele mit meinem Blog, freue mich aber wenn meine Beiträge auf breites Interesse stoßen und sich im Netz weiter verbreiten. Wenn man das erreichen will kommt man an Social-Media-Plattformen wie Facebook kaum vorbei. Nach langer Facebook-Abstinenz habe ich mich daher wieder angemeldet um eine Fanpage einzurichten. Facebook unterscheidet nach persönlichen Profilseiten - wie die meisten sie betreiben - und sogenannten Fanpages. Fanpages sind gedacht für Unternehmen, Organisationen, Produkte oder Webseiten. In diesem Sinne ist ein Fotoblog auch so etwas wie eine Marke oder ein Produkt. Ich veröffentliche auf meiner Fanpage jetzt immer die neuesten Blogeinträge. Diese Artikel können andere dann durch Teilen auf ihrem Facebook-Stream posten und damit weiter verbreiten. Durch diesen zusätzlichen Zugang zu meinem Blog hoffe ich künftig noch mehr Leser zu erreichen und auch mal einen Informationsaustausch in Gang zu setzen. Zu meiner Zielgruppe gehören in erster Linie andere Fotografen und (Fahrrad-)Reise-Interessierte.

 

Durch Klicken auf das Facebook-Icon unterhalb eines Blogeintrages kann jeder Facebook-User natürlich auch direkt ohne den Umweg über die Fanpage einen interessanten Beitrag posten.

 

Die Erkenntnis meiner aktuellen Recherchen im Netz: Ich weiß nicht, wie Facebook mit den Daten meiner Besucher umgeht. Ich bin aber nach neuesten Gerichtsurteilen dafür verantwortlich und haftbar. Das ist kein akzeptabler Zustand. Meine Konsequenz:  Ich werde meine Fanpage abschalten. 

 

2.  Der persönliche Facebook-Account

 

Ein persönlicher Account war Voraussetzung bei der Einrichtung einer Fanpage. An einer Nutzung für Postings, Freundschaftsanfragen etc. war ich nie interessiert. Das Profil wird jetzt ebenfalls deaktiviert.

 

3. Die Facebook-Buttons 

 

Alle  Social Media Buttons sind jetzt alle von den  Fotografischen Seiten  entfernt. Ich war mir nicht sicher, ob die Anforderungen der DSGVO Datenschutzgrundverordnung  insbesondere nach Anklicken der Facebook-Like`s immer erfüllt sind. Der Verzicht fiel nicht schwer. Meine Leser haben von dieser Möglichkeit ohnehin so gut wie keinen Gebrauch gemacht.


DSGVO und Personenaufnahmen

 

Ein Aspekt der DSGVO Datenschutzgrundverordnung betrifft alle Fotografen: Jedes digitale Abbild einer Person gilt als Erhebung personenbezogener Daten und ist damit zustimmungspflichtig. Die Ausnahmen, die das KUG Kunsturhebergesetze  bisher noch zugelassen hat gelten vermutlich nicht mehr oder müssten im Streitfall vor Gericht geklärt werden. Was sind die Konsequenzen?


DSGVO

 

Ab 25. Mai 2018 gilt in ganz Europa die Datenschutzgrundverordnung DSGVO. Sie regelt den Umgang mit personenbezogenen Daten und ist auch relevant für privat betriebene nicht kommerzielle Webseiten. Meine persönliche Checkliste für die fotografischen Seiten bei jimdo zeigt, was alles zu tun ist, um den Internetauftritt DSGVO-konform zu gestalten.

 

 

 

 

 

 


Eigene Landkarte mit Reiseroute erstellen

 

Zu einem guten Reisebericht gehört eine Landkarte mit dem Reiseziel bzw. der Reiseroute. Das verschafft dem Leser sofort einen Überblick.

 

Ich nenne 3 Möglichkeiten um zu so einer Grafik für die Veröffentlichung auf einer Webseite zu gelangen und beschreibe ganz kurz meine bevorzugte Methode.

 

 

 

 


Flamingos

 

In Calpe an der Costa Blanca konnte ich Flamingos beobachten und fotografieren. Sie sind auf der Durchreise aus ihrem Winterquartier in Afrika in die heimischen Brutgebiete in der Camargue.

 

 

 

 


Reisebericht, Costa Blanca

 

Von Alicante aus ging es an die Costa Blanca und Costa Calida. 

 

In einem kurzen Reisebericht beschreibe die Stationen unserer Reise und zeige eine Auswahl von Bildern.

 

 


Mit KOMOOT unterwegs

Die Outdoor-App KOMOOT habe ich hier bereits vorgestellt. Wenn man mit dem Smartphone auf dem Fahrrad navigiert braucht man eine Lenkerhalterung. Diese wetterfeste Tasche wird mit einem einfachen Klick-System am Lenker befestigt. Für das Ohrhörerkabel gibt es eine Öffnung. Auf längeren Touren empfiehlt sich eine Powerbank zum Nachladen des Akkus.

 

 


Fahrrad-Navigation mit KOMOOT

 

Wer Fahrradtouren oder Wanderungen planen und sein Smartphone für die Navigation einsetzen möchte, der sollte sich KOMOOT ansehen. Die Kombination aus Browser-Plattform und App ist eine günstige und einfach zu handhabende Lösung.

Weitere Vorteile: Offline-Navigation und Sprachführung.

 

 


Gran Canaria

Die "Insel des ewigen Frühlings" ist ein beliebtes Urlaubsziel für Reisende aus Europa.  Die Bettenburgen und der Massentourismus mit seinen negativen Begleiterscheinungen hat die Insel aber ein wenig in Verruf gebracht. Die Kritik ist sicher berechtigt. Richtig ist aber auch, das Gran Canaria viel mehr zu bieten hat als die verbaute Küste im Süden. Um schöne Landschaften und Orte zu sehen muss man sich nur auf den Weg machen und die  Pfade des Pauschaltouristen verlassen. 


Kabelfernauslöser mit Timer

Ein Kabelfernauslöser ist für verwackelungsfreie Aufnahmen nahezu unentbehrlich wenn die Kamera auf einem Stativ steht. Dieses Modell aus dem Chinashop kann weit mehr als nur den Kamera-Auslöser erschütterungsfrei betätigen. Die kombinierbaren Zusatzfunktionen: 

  • Selbstauslöser mit beliebiger Zeitverzögerung
  • Intervall-Timer
  • Langzeitbelichtung (auch >30 Sek.)
  • Serienbilder

Das Original von Nikon kostet etwa 160€,  als Chinaware war dieses Modell für 9,98 € einschl. Versand zu haben. Die Lieferzeit war etwa 2 Wochen. Der Timer funktioniert einwandfrei. Eine deutsche Anleitung muss man sich allerdings im Netz besorgen. Sehr hilfreich war dieses Youtube-Tutorial

 

Der komplette Beitrag enthält ein Einstellungs-Beispiel.

 

 


Videos mit DSLR - Kameras

Mit den meisten DSLR-Kameras kann man auch Videos aufnehmen. Beim Videografieren ist jedoch vieles anders als beim Fotografieren. Was muss man über die Technik wissen bevor man den ersten Film dreht?

 

Ich zeige das wichtigste Zubehör und beschreibe die erforderlichen Kameraeinstellungen am Beispiel der Nikon D5300 einschließlich einer Checkliste.


Dolly für Kamerafahrten

 

Mit einem Mini-Dolly  wie diesem kann man Kamerafahrten machen wie die Profifilmer. Auf ebenem Untergrund macht man damit ruhige und gleichmäßige Fahrten. Ein Video wirkt oft viel dynamischer wenn sich die Kamera während der Aufnahme bewegt. 

 

Ich habe einen ersten Test gemacht und zeige den entstandenen Videoclip.

 


Das Plakat

Das Musiktheater vom Verein  werk  münchen hat  im Rahmen des Projektes "Fluss Wald Rosen Oper"  am

6. Februar eine Aufführung mit verschiedenen Opernszenen. 

 

Auf dem Plakat für die Veranstaltung sollte ein Falke dargestellt werden, der auf einer silbernen Rose sitzt. Die Idee: So verbänden sich zwei Opernmotive von Richard Strauss (Falke in "Frau ohne Schatten" und "Der Rosenkavalier").

 

Die Regisseurin fand in meiner Galerie einige Bilder von Turmfalken und fragte bei mir an. So kam der Falke aus den Rheinauen nach München und wurde  auf einer silbernen Rose mit ein wenig Photoshop-Bearbeitung zu einem neuen surrealen Motiv.

 



Focus Stacking mit qDslrDashboard

 

Mit einem Smartphone und der App qDslrDashboard kann man eine Kamera auf vielfältige Art steuern. Ein Beispiel: Erzeugen einer Aufnahmereihe mit unterschiedlicher Fokussierung  und anschließende Verrechnung am PC zu einem Bild mit durchgängiger Schärfe (Focus Stacking).

 

 


Videobearbeitung mit Photoshop

 

Mit Photoshop CS6 kann man auch einfache Videos herstellen.  Ich zeige wie man beispielsweise aus den Bildern  eines Fotobuches eine Videopräsentation für Youtube erzeugt.



weitere Beiträge im Blogarchiv:     2011   2012   2013   2014   2015   2016  2017